15 Minuten geschenkter Advent

Erstellt am 06.12.2023

ViertelSternStunde in der Propsteikirche St. Peter

Recklinghausen - Am 4. Dezember hat wieder die ViertelSternStunde begonnen, ein gemeinsames Adventsprojekt der katholischen und evangelischen Kirche in Recklinghausen. In der Propsteikirche St. Peter werden jeden Werktag von 17.00 bis 17.15 Uhr (außer am Nikolaustag) Geschichten erzählt: vom täglichen Einerlei und überraschenden Augenblicken, von besonderen Menschen und erstaunlichen Begegnungen, vom Schenken und Beschenkt-Werden. Dazu gibt es vertraute Adventsmusik. Den Auftakt haben Assessorin Kirsten Winzbeck und Propst Karl-Hermann Kemper gemacht.

Die ViertelSternStunde lädt ein, für eine kurze Zeit zur Ruhe zu kommen im Advent, mitten in der Vorweihnachtszeit – mit Musik, Geschichten, Gebet, Segen. Hier kann man eine kurze Unterbrechung vom Alltag erleben, ist eingeladen zu dieser besonderen Form der Begegnung im Advent – mit anderen Menschen, mit Gott, mit sich selbst.

Die ViertelSternStunde wird von einem Stelzenläufer als Boten in der Fußgängerzone angekündigt. Gemeinsam mit seiner Begleitung, die Einladungskarten verteilen, lädt er die Menschen zu einem kurzen Innehalten nach St. Peter ein. Die letzte Viertelsternstunde findet am 22. Dezember statt.

Die Organisation der Viertelsternstunde liegt bei Cäcilia Leenders van Eickels, Pastoralreferentin von St. Peter und Pfarrer Dirk Schürmann von der Altstadtgemeinde. Konzept und Idee stammen von Pfarrerin Susanne Karmeier, St. Reinoldi, Dortmund.

(JE/uka)

Foto: Ein Bote auf Stelzen in einem weißen Gewand mit Bibel und Stern lädt während der Adventszeit ein zur ViertelSternStunde in die Propsteikirche St. Peter am Rande der Fußgängerzone in Recklinghausen.