Arbeiten auf der Baustelle

Sanierungsarbeiten im Haus des Kirchenkreises fast abgeschlossen

Außenansicht Haus des Kirchenkreises

 

Foto: Das Haus des Kirchenkreises im Schatten der Christuskirche: Inzwischen ist das Gerüst wieder abgebaut.

 

Recklinghausen - Nach einem Jahr intensiver Bautätigkeit stehen die Sanierungsmaßnahmen im Haus des Kirchenkreises an der Limperstraße in Recklinghausen vor dem Abschluss. Die Maßnahmen waren notwendig, um das Gebäude in seiner Substanz zu erhalten und zukunftsfähig zu machen.

Einige Punkte seien hier genannt: das Flachdach musste erneuert und energetisch saniert werden. Zudem hat es eine neue und größere Fotovoltaik-Anlage erhalten. Eine Dachbegrünung erfolgt noch. Die Außenfassade wurde saniert, ebenso die Tiefgarage mit neuem Estrich und Rolltor. Die Toilettenanlagen wurden komplett erneuert. Neben der Sanierung der Flure wurden auch die Tagungsräume neu gestaltet und auf den aktuellen Stand gebracht. Ein wichtiger Aspekt bei allen Arbeiten ist die Aktualisierung der Brandschutzvorrichtungen gewesen. So gibt es zukünftig eine zusätzliche Fluchttür am Haupteingang, die einzelnen Etagen werden durch Brandschutztüren neu aufgeteilt.

In diesem Zusammenhang wird auf dem Dach des Hauses des Kirchenkreises auch eine Sendeeinrichtung für den Mobilfunk installiert. Dadurch verbessert sich nicht nur die mobile Erreichbarkeit in diesem Teil der Stadt Recklinghausen, sondern es besteht zukünftig auch die Möglichkeit, den 5G-Standard zu nutzen. Diese Maßnahme erfolgt natürlich unter Einhaltung sämtlicher gesetzlicher Vorgaben zu Errichtung und Betrieb einer solchen Anlage.

Für die Beschäftigten im Haus haben die monatelangen Baumaßnahmen eine große Belastung dargestellt. Ständiges Bohren, Schneiden, Schleifen u.ä. verbunden mit Dreck und Staub haben den Verbliebenen einiges abverlangt. Sie waren auf der 1. Etage zusammengefasst und konnten nach Abschluss der Arbeiten in der 2. und 3. wieder in ihre Büros zurückkehren. Zum Glück besteht in vielen Arbeitsbereichen die Möglichkeit, von zuhause aus zu arbeiten, auch gerade dann, wenn die Belastungen sehr hoch gewesen sind.

Die Finanzabteilung des Kreiskirchenamtes wechselte im Oktober 2021 für die Zeit des Umbaus in das Haus der Kirche nach Gladbeck, wo Räume für die Nutzung zur Verfügung standen. Ende Oktober 2022 waren die Bauarbeiten so weit vorangeschritten, dass der Rückzug vorgenommen werden konnte und seitdem alle wieder in einem Haus sind.

Weiter gehen noch die Außenarbeiten in der Tiefgarage und im Innenhof. Das Haus des Kirchenkreises ist durch die Sanierungsarbeiten frischer und moderner geworden. Die erneuerte Infrastruktur bietet ideale Möglichkeiten für die Bewältigung der zukünftigen Aufgaben. (uka)