Der interreligiöse Dialog braucht Unterstützung

Erstellt am 23.10.2023

Können Konflikte der Welt den Frieden in Deutschland gefährden?

 

Menschen brauchen Trost und Hoffnung, um nach vorn schauen zu können und handlungsfähig zu sein. In dieser Zeit, in der die schlimmen Nachrichten von Gewalt und Krieg die Wohnzimmer fluten, in der die Konflikte in der Welt auch den Frieden in Deutschland gefährden, erleben alle um Dialog und Versöhnung bemühten Gruppen den Ernstfall ihrer Arbeit. So auch die CIJAG (christlich-islamisch-jüdischen Arbeitsgemeinschaft) in Marl und dem Kreis Recklinghausen.

Seit über 30 Jahren organisiert die CIJAG Begegnungen zum besseren Kennenlernen und Überwinden von Vorurteilen und Grenzen. Das Abrahamsfest ist mit seinen Veranstaltungen der Ort für Erfahrungen von Gemeinschaft und Nachdenken darüber, wie gemeinsame Verantwortung für diese Gesellschaft aussehen kann. Das ist nötiger denn je, um über den beherrschenden, beängstigenden Schlagzeilen von Gewalt nicht aus dem Blick zu verlieren, dass wir ohne Nationalismus über alle Grenzen hinweg Lösungen suchen müssen für die Klimakrise, die das Überleben aller Menschen auf der Erde bedroht. „Für Kriege ist überhaupt keine Zeit. Wir brauchen eine grenzenlose Vision um die Kräfte zu bündeln.“

Darum bemüht sich Dr. Deborah Williger, Agrarwissenschaftlerin und jüdische Theologin in ihrem Vortrag am Donnerstagabend:

26.10. um 19 Uhr im Gemeindehaus der Kulturen, Römerstr. 61 in Marl (hinter der Pauluskirche). Eintritt frei!

Mit feinem und tiefgründigem Humor zeigen die alten und zugleich zeitlosen Erzählungen der abrahamischen Religionen, welche Kraft in der Sehnsucht nach Frieden steckt und in jedem noch so kleinen Zeichen, das Menschen setzen, die dieser Vision folgen. Moira Thiele, Erzählerin aus München und die Frauen von Friedensweg entführen in einem orientalischen Erzählcafé in eine Welt der Hoffnung.

29.10. um 16 Uhr Friedensweg e.V., Wiesenstr. 22 in Marl, Zugang Karl-Liebknecht-Str., Rückseite der VHS. Entgeldfrei! Mitzubringen: Ein offenes Herz und die Sehnsucht nach Verständigung und Frieden.

 

Foto: Erzählcafe