"Exit Racism": Ende einer Ausstellung

Erstellt am 01.03.2023

Jugendreferent Stöppelmann zieht positive Bilanz

 

Foto: Christian Stöppelmann beim Abbau der Exponate

 

Recklinghausen - Beim Abbau der Ausstellung „Exit racism“ kam Christian Stöppelmann gestern ganz schön ins Schwitzen. Aber die Mühen haben sich gelohnt. Der Jugendreferent war in Anbetracht der Resonanz äußerst positiv gestimmt: „Wir hatten im Zeitraum vom 1. bis 28. Februar 2023  mehr als 300 Besucher:innen im Haus des Kirchenkreises. Darunter neun Konfi-Gruppen, fünf Schul-/ Berufskolleg-Gruppen und drei  Erwachensen-/ Mitarbeitenden-Gruppen.“

Stöppelmann hatte die Ausstellung gemeinsam mit Erwachsenenbildnerin Julia Borries nach Recklinghausen geholt. Im gesamten Februar konnten die Besucher:innen im Erdgeschoss in der Limperstraße die interaktiven Stationen zum Thema Islamfeindlichkeit und antimuslimischen Rassismus hautnah erleben. Begleitet wurden sie dabei jeweils von einer der zehn Peer-Begleitungen. Zur Schau gehörte auch die Ausbildung der Peer-Begleiter:innen.

Jugendreferent Stöppelmann bedankte sich bei allen Helfer:innen für die großartige Unterstützung, „die die Ausstellung „Exit Racism“ im Haus des Kirchenkreises möglich gemacht haben.“ Weiterhin sagte er: „Julia Borries und ich konnten feststellen, dass wir großartige Möglichkeiten und Räume haben, um solch ein Projekt zu realisieren. Es macht Mut für weitere Veranstaltungen an diesem Ort!“ (JE)

Die Wanderausstellung zieht weiter: 06. bis 16. März 2023, Jugendkirche Hamm

 

Foto: Jörg Eilts