Macht, Machtmissbrauch und sexualisierte Gewalt in der Kirche

Erstellt am 21.09.2023

Vortrag von Prof. Dr. Thomas Großbölting 

Foto: Prof. Dr. Thomas Großböl5ng ist Gastreferent bei der Fachtagung zum Kirchengesetz "Schutz vor sexualisierter Gewalt“.

 

Seit 2010 diskutieren Politik und Gesellschaft offen und offensiv über sexualisierte Gewalt und  sexuellen Missbrauch. Dabei konzentriert sich die Diskussion aber vor allem auf die katholische  Kirche. Weil eine umfassende Studie zu vergleichbaren Phänomenen im protestantischen Bereich  noch aussteht, entflammt die Diskussion zwar immer wieder an Einzelfällen, bleibt aber doch im Schlagschatten der Schwesterkonfession. Dabei drängen sich theologische wie auch praktische Fragen auch in diesem Zusammenhang auf: Was ist der bisherige Kenntnisstand zu sexualisierter Gewalt im protestantischen Bereich? Welche Traditionen und pastorale Praktiken begünstigen Machtmissbrauch? An welchen Stellen und wie wird das Vertuschen von Verbrechen befördert? Und: Welche Perspektiven für die Zukunft ergeben sich aus der Rückschau? Diese Fragen wird der Vortrag mit dem Blick auf die organisatorische Verfasstheit und die Leitungsstrukturen, auf theologisch begründete Selbst- und Fremdbilder im Protestantismus wie auch hinsichtlich des bisherigen Umgangs mit sexualisierter Gewalt und den Betroffenen in der Kirche aufnehmen und diskutieren.

Prof. Dr. Thomas Großbölting ist Gastreferent bei der Fachtagung zum Kirchengesetz "Schutz vor sexualisierter Gewalt“, die am 28. September 2023 im Haus des Kirchenkreises, Limperstraße 15 in Recklinghausen von 14 - 20 Uhr stattfindet. Der Professor für Zeitgeschichte hat einen Lehrstuhl an der Fakultät für Geisteswissenschaften der Universität Hamburg. Was aus der bisherigen Diskussion für den Protestantismus zu lernen ist, trägt er ab 18:30 Uhr vor. Anschließend gibt es Raum für ein Gespräch.

Zum Programm des Fachtages gehören auch verschiedene Workshops wie „Eine Einführung in die  Grundlagen der Psychotraumatologie“, „Sexualpädagogische Konzepte - Sicherheit schaffen und Haltung entwickeln in der Kinder- und Jugendarbeit" oder „Wie kann ein gutes Schutzkonzept gelingen?“. Erfahren Sie HIER dazu mehr.

Foto: Claudia Höhne