Abrahamsfest präsentiert Konzert in Marl

Klingender Appell für Toleranz

Marl - ABUNUYA von Aeham Ahmad und André Buttler ist als echtes Konzert zwischen den Welten konzipiert und wirkt dadurch wie ein klingender Appell für Toleranz. Die Uraufführung findet am Samstag, 19.11.2022 um 17 Uhr im Theater Marl statt.

Der syrisch-palästinensische Pianist Aeham Ahmad improvisiert virtuose Klavierparts, genährt von europäischer Klassik, den eigenen arabisch-nahöstlichen Wurzeln und Jazz. Während des Syrien-Kriegs hatte Aeham Ahmad in den Flüchtlingslagern von Yarmouk/Damaskus auf einem Klavier für die Menschen auf der Straße musiziert. Nach seiner Flucht nach Deutschland hat er seine Karriere als vielseitiger Pianist kontinuierlich weiter entwickelt.

André Buttler, ein Filmkomponist aus Leidenschaft hat auf Basis von Aeham Ahmads musikalischen Ideen eine 75minütige Partitur für Solopiano und großes Sinfonieorchester geschaffen. Für die jungen Musikerinnen und Musiker der Jungen Vielharmonie der Musikschule der Stadt Marl markiert diese Kooperation eine neue Herausforderung.

ABUNUYA ist eine Auftragskomposition zum diesjährigen 22. Abrahmsfest Marl der Christlich-Islamisch-Jüdischen Arbeitsgemeinschaft (CIJAG) und erfolgt in Kooperation mit der Stadt Marl und der Musikschule der Stadt Marl. Die interreligiöse Veranstaltung wird auch von der Ev. Landeskirche von Westfalen unterstützt.

Foto: (c) stefan pieper