Musikalische "Spuren" in Herten

Erstellt am 03.07.2023

Liedermacher Clemens Bittlinger begeisterte Zuhörer

Foto: Clemens Bittlinger (vorne) spielte mit Adax Dörsam (links)und David Kandert im Gemeindezentrum Ackerstraße in Herten

 

Herten. Es war schon ein besonderes musikalisches Highlight, das die Besucherinnen und Besucher im Gemeindezentrum an der Ackerstraße in Herten-Langenbochum erleben durften. Vor gut zwei Wochen noch in Nürnberg auf dem Kirchentag, gastierte der Pfarrer und Liedermacher Clemens Bittlinger mit Liedern und Texten in Herten.

Pfarrer Bernhard Stahl und Kirchenmusikerinnen Angela Buschmann-Rorowski freuten sich im Namen der Christus-Kirchengemeinde, den bekannten Musiker und Autor vor vollem Haus begrüßen zu dürfen. Und Bittlinger kam nicht allein. Begleitet wurde er von Adax Dörsam, einem der gefragtesten Gitarristen Deutschlands und Multiinstrumentalist David Kandert an den Percussions. Alle drei zusammen sorgten für einen atmosphärisch dichten Abend. Nicht zuletzt die virtuosen Gitarrensolos von Adax Dörsam waren immer wieder ein musikalischer Hochgenuss.

„Spuren“ heißt das neue Album von Clemens Bittlinger, aus dem er seine neuen Lieder vorstellte. Er nahm die Besucherinnen und Besucher hinein in seine Gedanken und Lieder und lud immer wieder zum Mitsingen ein. Dabei ließ Bittlinger, der auch Botschafter der Christoffel Blindenmission (cbm) ist, auch aktuelle Themen nicht aus. Neben zahlreichen neuen Stücken gab es natürlich auch Bekanntes zu hören.

Mit dem Lied „Es gibt Menschen, die tun einfach gut“, machte Bittlinger darauf aufmerksam, dass jede und jeder Menschen hat, die einem gut tun. „Erst wenn sie nicht mehr da sind, merken wir, was fehlt.“ Bei dem Lied „Kleider machen Leute“ nahm er das Thema der Billigproduktion von Kleidung in Asien und Afrika auf. Eine „kleine Anleitung zum Glücklichsein“ hat er in seinem Buch „Habseligkeiten“ beschrieben, in dem er neben den biblischen Seligpreisungen dreißig Praxisbeispiele dazu gibt, bei denen es immer um Achtsamkeit geht. Dazu hat er das Lied „Habseligkeiten“ geschrieben, in dem es im Refrain heißt: „Geglückte Zeiten, die wir erleben, machen das Leben wunderbar.“

Bei „Klassikern“ wie „Aufstehn, aufeinander zugehn“, machte der ganze Saal mit und bedachte die drei Künstler mit Standing Ovations. Bittlinger, Dörsam und Kandert hatten sichtlich Spaß an diesem Abend. „Ihr seid so gut drauf. Ich frage mich, warum wir nicht öfter im Ruhrgebiet spielen“, sagte Bittlinger zur Freude der Anwesenden. Erst nach mehreren Zugaben klang der Abend mit einem Segenslied aus, das Bittlinger gemeinsam mit dem Gemeindechor sang.

Der Eintritt zu diesem Konzerterlebnis war frei. Am Ausgang wurde um eine Spende gebeten. Sicherlich ein Abend, der bei denen, die dabei waren, noch lange nachklingen wird. (UK)

 

Foto: Ulrich Kamien