„Rock around the clock“ mit Rollatoren

40. Geburtstag der Frauenhilfe Langenbochum

Am 01.04.1982 wurde die Frauenhilfe Langenbochum in der Ackerstraße gegründet. Diesen Geburtstag feierten am 11. 05. 2022 gut 100 Frauen und 3 Männer mit einem Dankgottesdienst und anschließendem Kaffeetrinken. Zum Abschluss des Nachmittags boten die Frauen des Vorstandes einen kleinen Ausblick in ihre Zukunft: „Rock around the clock“ mit  Rollatoren. Im Unterschied zu vielen anderen Frauenhilfen sind die Frauen des Vorstandes in Langenbochum alle unter 70 Jahre, z. T. noch unter 60 Jahre jung. 154 Frauen gehören der Frauenhilfe an, damit ist die Frauenhilfe die mit Abstand mitgliederreichste im Kirchenkreis. Und auch die Altersspanne kann sich sehen lassen: das jüngste Mitglied ist nach der Konfirmation mit der Mutter zusammen eingetreten und eben 18 Jahre jung.

Eine wichtige Bedeutung haben die Langenbochumer Frauen für die Beratungsstelle für Menschen in besonderen Notlagen. Seit der Einrichtung der Beratungsstelle unterstützt die Frauenhilfe die Einrichtung, ebenso das Familienzentrum Sonnenblume und den Evangelischen Kindergarten Gertrudenau sowie das Caritas Kinderland in Herten. Mitarbeitende dieser Einrichtungen wurden als Gäste ebenso von der Leiterin Claudia Sterneberg begrüßt wie eine Abordnung der katholischen Schwestern aus St. Maria Heimsuchung, Pfr. Ulrike Baldermann und Pfr. Michael Helmert für die Pfarrer/innen in Herten. Regina Böhlje, Bärbel Zeidler und Renate Leichsenring vom Bezirksverband der Frauenhilfe überbrachten die Grüße des Bezirksverbandes.

Im Mittelpunkt des Dankgottesdienstes stand die Zahl 40 und ihre Bedeutung in der Bibel. Die Frauen erinnerten dabei an die 40 Tage, die Jesus in der Wüste blieb, bevor er zu den Menschen ging. In der Wüste zur Ruhe kommen, auf sich und auf Gott hören zu können, Kraft zu tanken für die Zeit, die vor ihnen liegt, solche Wüstentage wünschen sie sich für sich selber. Etwas, was für sie selbst wichtig ist, um Weichen für die nächsten 40 Jahre zustellen. Denn auch die Frauenhilfe in Langenbochum hat einige der Probleme, die auch andere Frauenhilfen im Kirchenkreis haben: stagnierende Mitgliederzahlen,  die Frage nach der Bedeutung der Frauenhilfe für die Gemeinde, für die Kirche überhaupt. Und die Frage, wer in Zukunft die Frauenhilfe leiten wird, wenn die aktuellen Frauen es nicht mehr können oder wollen.

Die Vorstandsfrauen erinnerten daran, dass der Landesverband der Frauenhilfe in den Zeiten vor der Pandemie die ehrenamtlichen Frauen zu OASEN-Tagen nach Soest eingeladen hatte. Der Vorstand ermöglicht so vielen Frauen und anderen Menschen in Herten  Oasen-Tage. Tage zum Verwöhnen und Nachdenken, zum gemeinsamen Tun. An 3 Tage in diesem Jahr, Weltgebetstag, Judika-Sonntag, Jahresthematagung, wurde auch im Gottesdienst erinnert.

Ein Danke-Schön-Nachmittag für ganze viele, an dem viel miteinander gelacht, gesprochen, erinnert und gesungen wurde. Ein guter Ausblick für die nächsten 40 Jahre Arbeit von und mit Frauen. (RL)