Vier Multiplikator:innen für den Kirchenkreis

Superintendentin freut sich auf den nächsten Schritt

Foto (v.l.n.r.): Julia Deppe, Christian Stöppelmann, Superintendentin Saskia Karpensetin, Frank Knüfken und Julia Borries

Recklinghausen - Superintendentin Saskia Karpenstein konnte in dieser Woche den vier neuen Multiplikator:innen ihre Zertifikate überreichen, die sie bei einer Fortbildung der Landeskirche von Westfalen erworben haben. Neben dem Präventionsbeauftragten Frank Knüfken gehören Julia Borries (Ev. Erwachsenenbildung), Christian Stöppelmann (Jugendreferent im Kirchenkreis) und Julia Deppe (Jugendreferentin in Recklinghausen-Ost) zum Multiplikatoren-Team, das künftig Schulungen und Beratungen zum Schutz vor sexualisierter Gewalt im Kirchenkreis Recklinghausen durchführen.

„Wir haben gemeinsam die große Aufgabe mehrere tausend Menschen für das Thema zu sensibilisieren und zu schulen, um Kirche zu einem sichern Ort für alle Menschen zu machen“, beschreibt Knüfken das vorgelagerte Ziel. Angesichts des straffen Zeitplans keine leichte Aufgabe, schließlich schreibt das Kirchengesetz die Umsetzung bis zum Jahr 2023 vor.

Dennoch sind die vier vorsichtig optimistisch, wie Christian Stöppelmann, der sich der Bedeutung und Schwere der Aufgabe bewusst ist: „Das ist ein Prozess. Wir werden zeitlich eine ganze Weile brauchen, um durch alle Gemeinden, alle Gruppen und Kreise zu kommen.“

Großen Zuspruch bekommen die drei von der Superintendentin, die sich freut, kompetente Frauen und Männer für die Aufgabe gefunden zu haben: „Wir sind gut aufgestellt und haben eine gute Chance, die kirchliche Deadline einzuhalten, Schutzkonzepte mit den Gemeinden zu erstellen und umzusetzen. Und wenn es an einer Stelle mal plöppt und wir weiteren Bedarf haben, bin ich mir sicher, dass wir uns mit einem kurzen Draht zum Nachbarkirchenkreis oder der Landeskirche verstärken können.“   

 

Foto: Jörg Eilts