Header Kirchenkreis

Andacht zur Jahreslosung 2021 von Superintendentin Saskia Karpenstein

Superintendentin Saskia Karpenstein

„Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.“ (Lukas 6,36)

 

Liebe Leserinnen und Leser,

ein neues Jahr liegt vor uns. Ein Wagnis definitiv. Was soll das neue Jahr schon bringen, frage ich mich. Doch auch nur weiter Corona und Inzidenzzahlen, Sorgen und Fragen. Das letzte Jahr war fordernd, überfordernd vielfach und für viele. Wir sind gezeichnet und die Wunden der Krise werden nachwirken. Die gesellschaftliche und kirchliche Normalität gilt nicht mehr. Spätestens seit Ostern sind unsere Routinen dahin und guter Rat teuer. Abstand statt Kontakt scheint das neue Credo. Die Feste können eben nicht mehr gefeiert werden, wie sie fallen. Und immer noch kein Ende in Sicht.

Ich bin also skeptisch und setze meinen Fuß nur zögerlich in das Neue hinein.

„Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.“ (Lukas 6,36)

Eine Jahreslosung, die auf unterschiedlichen Ohren gehört werden kann: In Kirche ist das Appell-Ohr meist gut ausgeprägt. Wir hören etwas und sind direkt geneigt, es als Aufforderung zu verstehen und in Aktion zu treten. Ich bin auf diesem empfindlich und lasse lieber Vorsicht walten. Ich prüfe lieber, wer da etwas von mir will und vor welchen Karren ich gespannt werden soll.

Die Jahreslosung 2021 spricht sanft zu mir. Der zweite Teil ist eigentlich vor dem ersten zu lesen und zu hören, wie ich finde. Nicht Appell oder Anspruch stehen im Vordergrund für mich, sondern der Zuspruch und die Selbstaussage Gottes. Jesus erinnert uns: Gott ist barmherzig, er ist euer Vater. Die Vokabel „Barmherzigkeit“ erschließt sich auf mehreren Ebenen. Ich denke an die Geschichte vom Barmherzigen Samariter als Synonym für tätige Nächstenliebe über gesellschaftliche Konvention und Normen hinweg.

Im Deutschen steckt „Herz“ in Barmherzigkeit. Wer barmherzig ist, die und der haben ein Herz für andere, vor allem für diejenigen in Not. Barmherzigkeit ist vom biblischen Kontext her weniger Eigenschaft, die uns Menschen zugetraut oder von uns gefordert wird. Wenn von Barmherzigkeit die Rede ist, dann meist in Verbindung mit Gott.

Eine weitere biblische Geschichte beleuchtet mir die Barmherzigkeit. Im Gleichnis vom Verlorenen Sohn erbarmt sich der Vater über das heimkehrende Kind. Unvergleichlich eingefangen in Rembrandts Gemälde „Die Rückkehr des verlorenen Sohnes“. Weiche Gold- und Erdtöne neben den warmen Rot der Mäntel. Und auf den Rücken des Wiedergefundenen legen sich sanft eine väterliche UND eine mütterliche Hand.

Zu dieser Beobachtung fügt sich gut, dass die Hebräische Sprache und entsprechend die Hebräische Bibel die Barmherzigkeit in der Gebärmutter verorten. Gott umhüllt mich mit Barmherzigkeit. Hier darf ich mich bergen und aufatmen. Gottes Barmherzigkeit ist ein unverdientes Geschenk. Es gilt allen Menschen – auch mir selbst.

Ich muss weder Gottes Ansprüchen genügen, noch meinen eigenen, denn in beiden Fällen würde ich scheitern. Barmherzigkeit schenkt Leben und macht mich frei. Noch zögerlich, aber ohne Furcht setze ich den Fuß ins Neue Jahr. Ich vertraue mich Gottes mütterlich-väterlichen Händen und dem Wort Jesu an. Diese Hoffnung wird tragen.

„Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.“ (Lukas 6,36)

 

Ein gesegnetes neues Jahr wünscht Ihnen

Saskia Karpenstein, Superintendentin

 

Foto: Michael Bokelmann

Seelsorge

"Du bist bei mir" (Psalm 23,4) - in Lebenssituationen, die uns ängstigen, in denen wir uns ohnmächtig und ohne Kraft fühlen, wie auch in suizidalen Krisen macht der Kontakt mit einem zugewandten Menschen Mut.

Wir fühlen uns erleichtert und oftmals werden Auswege aus einer Krise leichter möglich. Seelsorge ist ein Ort der Hoffnung „damit das Leben weitergeht“.

In schwierigen Lebenssituationen hilft es, sich jemandem anzuvertrauen. Die ausgebildeten ehrenamtlich Mitarbeitenden hören Ihnen zu und nehmen Anteil an Ihren Sorgen.

Vielleicht können wir auch für Sie ein Gesprächspartner sein.

Nutzen Sie unsere Angebote

Ambulanter Hospizdienst

Ambulanter Hospizdienst Hand

Die Mitarbeiter*innen und Mitarbeitern des Ambulanten Hospizdienstes nehmen die Wünsche Schwerkranker ernst und helfen wo sie können - bis zuletzt.

 

Telefon- und Chat-Seelsorge

Seelsorge Telefon Ohr

Rund um die Uhr erreichbar. Anonym. Kostenfrei. Offen für alle Probleme. Verschwiegen. Kompetent. Respektvoll. 
So arbeiten rund 70 ehrenamtliche Mitarbeitende und einige wenige Hauptamtliche im Kreis Recklinghausen.

Gehörlosenseelsorge

Kreuz Gehoerlose

In jeder Region gibt es Seelsorger*innen, die Gottesdienste und Seelsorge in Gebärdensprache anbieten.

Krankenhausseelsorge

Seelsorge Krankenhaus

Im Krankenhaus zu sein, bedeutet Krisen und Brüchen im Leben zu begegnen.
Was auf der Seele liegt, braucht Raum und Zeit - in Gesprächen oder auch in Stille und Gebet. 

Notfallseelsorge

Seelsorge Notfall

Notfallseelsorger*innen werden vom Rettungsdienst und von der Polizei angefordert, um Opfer und Angehörige in Krisensituationen zu begleiten.